ProB: Endspurt um die Playoff-Plätze

Die TG Würzburg Baskets Akademie hat am Samstag um 20 Uhr die Dresden Titans zu Gast – An den letzten vier Spieltagen noch dreimal zuhause

Dreimal zuhause, einmal auswärts: Im Kampf um einen Playoff-Platz in der ProB Süd hat die TG Würzburg Baskets Akademie noch vier Gelegenheiten, wichtige Punkte zu sammeln und sich für das Achtelfinale zu qualifizieren. In den kommenden beiden Wochen geht es dabei mit Dresden und Weißenhorn gegen die beiden Konkurrenten, die in der Tabelle direkt vor den Würzburgern platziert sind und die jeweils das Hinspiel gewonnen haben. An diesem Samstag um 20 Uhr sind die Dresden Titans im TGW-Sportzentrum Feggrube zu Gast.

Als Tabellensiebter haben die „Titanen“ derzeit zwei Siege mehr auf dem Konto als die TGW, das Hinspiel in Dresden brachte mit 65:68 eine von vielen knappen Würzburger Niederlagen in dieser Saison. „Inzwischen hat Dresden mit Randal Holt einen Spielmacher verpflichtet, der nicht nur punkten, sondern auch seine Mitspieler sehr gut in Szene setzen kann. Dadurch sind sie jetzt ein ganz anderer Gegner als im Hinspiel. Holt war das Puzzleteil, das ihnen noch zur Topmannschaft gefehlt hat“, sagt TGW-Trainer Peter Günschel.

In seinen bisher fünf Partien als Dresdner hat Holt knapp 22 Punkte im Schnitt erzielt und dazu 6,2 Korbvorlagen verteilt – beides die Spitzenwerte im Kader von Trainer Steven Clauss. Dazu kommen mit Andrew Jones und David Sturner zwei weitere US-Amerikaner sowie mehrere starke deutsche Akteure wie Power Forward Walter Simon (14,3 Punkte / 6,1 Rebounds) und Aufbau-Spieler Philipp Lieser (10,1 Punkte / 5,3 Assists). Simon und Sturner waren mit zusammen 29 Punkten und 18 Rebounds die entscheidenden Spieler im Hinspiel.

Allerdings leben die Titans als Tabellensiebter bisher fast nur von ihrer Heimstärke (6 Siege / 4 Niederlagen) – auswärts haben sie mit nur zwei Siegen die drittschwächste Bilanz der ProB Süd. Daran konnte auch die Verpflichtung von Randal Holt bisher nichts ändern: Mit ihm gab es zwei Niederlagen in Frankfurt und bei Schlusslicht Saarlouis Royals.

„Für uns ist es ein wichtiges Spiel, wenn wir die Playoffs noch erreichen wollen. Wir werden alles geben und unsere Chance suchen. Ich erwarte Dresden aber auf einem ähnlichen Niveau wie Ehingen und Karlsruhe. Es wird eine schwere Aufgabe“, so Günschel. Eine Woche später geht es für die TGW dann zu den Weißenhorn Youngstars, die derzeit mit einem Sieg mehr den achten Tabellenplatz belegen. Der Kooperationspartner von ratiopharm ulm muss an diesem Samstag bei den FRAPORT SKYKLINERS Juniors antreten.

12.02.2016

Premium & Exklusiv Sponsoren

Supplier

»Tabelle s.Oliver Würzburg 2016|2017

Pos. Team PKT G S N + - Diff. Heim Gast Last10 Serie
1 Brose Bamberg
Brose Bamberg
26:0 13 13 0 1123 849 +274 7 6 10 + 13
2 ratiopharm ulm
ratiopharm ulm
22:0 11 11 0 992 875 +117 5 6 10 + 11
3 medi bayreuth
medi bayreuth
20:4 12 10 2 1029 907 +122 5 5 9 - 1
4 FC Bayern München
FC Bayern München
18:2 10 9 1 865 731 +134 6 3 9 + 3
5 EWE Baskets Oldenburg
EWE Baskets Oldenburg
14:12 13 7 6 1063 1019 +44 5 2 6 + 2
6 ALBA BERLIN
ALBA BERLIN
12:10 11 6 5 907 928 -21 2 4 5 + 2
7 Telekom Baskets Bonn
Telekom Baskets Bonn
12:10 11 6 5 899 911 -12 3 3 6 - 1
8 GIESSEN 46ers
GIESSEN 46ers
12:12 12 6 6 935 903 +32 3 3 5 + 1
9 MHP RIESEN Ludwigsburg
MHP RIESEN Ludwigsburg
12:12 12 6 6 923 925 -2 3 3 5 - 2
10 BG Göttingen
BG Göttingen
10:12 11 5 6 847 885 -38 3 2 4 + 1
11 Eisbären Bremerhaven
Eisbären Bremerhaven
8:16 12 4 8 1013 1071 -58 2 2 3 - 2
12 FRAPORT SKYLINERS
FRAPORT SKYLINERS
8:18 13 4 9 878 967 -89 2 2 3 + 1
13 Science City Jena
Science City Jena
6:16 11 3 8 838 893 -55 1 2 3 - 1
14 s.Oliver Würzburg
s.Oliver Würzburg
6:16 11 3 8 840 899 -59 1 2 3 - 3
15 WALTER Tigers Tübingen
WALTER Tigers Tübingen
6:16 11 3 8 814 900 -86 1 2 3 - 1
16 Basketball Löwen Braunschweig
Basketball Löwen Braunschweig
4:20 12 2 10 836 1016 -180 0 2 1 - 3
17 RASTA Vechta
RASTA Vechta
2:22 12 1 11 867 990 -123 0 1 1 - 6
18 Phoenix Hagen
Phoenix Hagen
0:0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

Stand: 05.12.2016, 13:09 Uhr