Letzte Chance auf einen Auswärtssieg nutzen

s.Oliver Würzburg reist am 32. Spieltag der easyCredit BBL zu den Basketball Löwen nach Braunschweig – Saison endet eine Woche später mit Heimspielen gegen Jena und Bayreuth

(Foto: Heiko Becker)

Es ist die letzte Chance auf einen Auswärtssieg in der laufenden Saison: s.Oliver Würzburg tritt am Sonntag um 15:30 Uhr in der Volkswagenhalle gegen die Basketball Löwen Braunschweig an. Nachdem die Gastgeber zuletzt mit zwei Heimsiegen gegen Vechta und Bonn den Klassenerhalt in trockene Tücher gebracht haben, können beide Mannschaften völlig befreit aufspielen. Die Partie wird für Abonnenten wie gewohnt live und in voller Länge auf Telekom Basketball übertragen. Eine Woche später endet die Spielzeit für s.Oliver Würzburg mit zwei Heimspielen gegen Science City Jena (28. April, 20:30 Uhr) und medi bayreuth (1. Mai, 15:30 Uhr).

„Wir wollen an den letzten Spieltagen die guten Leistungen der letzten Spiele bestätigen und alles dafür tun, alle drei Spiele zu gewinnen“, betont Headcoach Dirk Bauermann: „Braunschweig hat aber auch seine letzten beiden Partien gewonnen, zuletzt überzeugend gegen Bonn. Leicht wird es also auf keinen Fall. Wir brauchen am Sonntag vorne wie hinten wieder eine Leistung auf hohem Niveau und müssen alles an Energie mobilisieren, was wir haben. Wenn wir als Kollektiv stark verteidigen und im Angriff den Ball gut bewegen, haben wir ein gute Chance.“

Über die Saison gesehen gehören die Braunschweiger Basketball Löwen zu den Mannschaften mit der schlechtesten Offensiv-Ausbeute der Liga – nur RASTA Vechta erzielt im Schnitt weniger Punkte pro Partie als die Raubkatzen aus Niedersachsen. Ihre letzten beiden Heimspiele hat das Team des ehemaligen Nationaltrainers Frank Menz allerdings über den Angriff für sich entschieden: Das entscheidende Abstiegsduell gegen Vechta gewannen die Löwen mit 87:73, die Partie gegen den Tabellenfünften aus Bonn mit 92:84.

Auch im Hinspiel in der s.Oliver Arena zeigten die Braunschweiger, in deren Kader mit Carlos Medlock, Jamal Boykin und Constantin Ebert gleich drei ehemalige Würzburger stehen, eine starke Leistung – vor allem dank 30 Punkten von Brendan Lane, 18 Zählern von Lamonte Ulmer und einem starken „Double-Double“ von Jake Odum (16 Punkte/14 Assists) setzte sich s.Oliver Würzburg damals mit 93:89 durch.

US-Spielmacher Carlos Medlock, der s.Oliver Würzburg vor zwei Jahren aus der ProA zurück in die easyCredit BBL führte, steht in der internen Löwen-Scorerliste mit 14,1 Punkten und 4,2 Korbvorlagen an der Spitze – knapp vor seinem athletischen Landsmann Dyshawn Pierre (13,8 Punkte/7,6 Rebounds) und den beiden „Big Men“ Jamal Boykin (10,4 Punkte) und Geoffrey Groselle (10,1 Punkte/6 Rebounds/1,2 Blocks).

Die Gesamtbilanz spricht vor der zehnten Begegnung beider Teams mit fünf Siegen und vier Niederlagen knapp für die Unterfranken, die in der Volkswagenhalle bis dato allerdings nur eine von vier Partien erfolgreich gestalten konnten. Am letzten Wochenende der regulären Saison warten dann noch zwei Heimspiele auf s.Oliver Würzburg: Am 28. April (Freitag, 20:30 Uhr) ist Science City Jena, am 1. Mai (Montag, 15:30 Uhr) der Tabellenvierte medi bayreuth zum Frankenderby in der s.Oliver Arena zu Gast. Für beide Partien stehen noch ausreichend Tickets aller Kategorien im Online-Ticketshop bei CTS Eventim zur Verfügung. Als Oster-Special gibt es zwei Stehplatz-Tickets zum Preis von 20 Euro / ermäßigt 12 Euro.


BAYERN-TICKET STREETBALL-CUP auf dem Sanderrasen
Am 27. Mai ab 10 Uhr ist es wieder soweit: s.Oliver Würzburg veranstaltet zusammen mit Mainfranken-Bahn und Main-Spessart-Express den 2. BAYERN-TICKET STREETBALL-CUP auf dem Sportplatz Sanderrasen. Die Teilnahmegebühr beträgt pro Person 25 Euro, alle Informationen und Online-Anmeldung im Internet auf der Turnier-Webseite www.wuelove2play.de.

21.04.2017

Premium & Exklusiv Sponsoren

Supplier

»Tabelle s.Oliver Würzburg 2016|2017

Pos. Team PKT G S N + - Diff. Heim Gast Last10 Serie
1 ratiopharm ulm
ratiopharm ulm
58:2 30 29 1 2671 2282 +389 14 15 9 + 3
2 Brose Bamberg
Brose Bamberg
54:6 30 27 3 2518 2064 +454 14 13 8 + 4
3 FC Bayern München
FC Bayern München
54:6 30 27 3 2585 2089 +496 14 13 10 + 15
4 medi bayreuth
medi bayreuth
42:18 30 21 9 2529 2376 +153 13 8 6 + 1
5 Telekom Baskets Bonn
Telekom Baskets Bonn
34:26 30 17 13 2467 2458 +9 11 6 5 - 3
6 ALBA BERLIN
ALBA BERLIN
34:26 30 17 13 2453 2440 +13 10 7 3 - 2
7 EWE Baskets Oldenburg
EWE Baskets Oldenburg
32:28 30 16 14 2395 2356 +39 12 4 4 - 1
8 MHP RIESEN Ludwigsburg
MHP RIESEN Ludwigsburg
32:28 30 16 14 2327 2300 +27 9 7 7 + 1
9 GIESSEN 46ers
GIESSEN 46ers
30:30 30 15 15 2309 2295 +14 8 7 5 - 2
10 FRAPORT SKYLINERS
FRAPORT SKYLINERS
26:36 31 13 18 2224 2306 -82 8 5 5 - 1
11 BG Göttingen
BG Göttingen
24:36 30 12 18 2287 2425 -138 7 5 5 + 2
12 Science City Jena
Science City Jena
22:36 29 11 18 2220 2398 -178 5 6 4 + 1
13 Eisbären Bremerhaven
Eisbären Bremerhaven
22:38 30 11 19 2470 2657 -187 8 3 5 + 1
14 s.Oliver Würzburg
s.Oliver Würzburg
18:42 30 9 21 2330 2480 -150 6 3 4 + 2
15 WALTER Tigers Tübingen
WALTER Tigers Tübingen
12:48 30 6 24 2245 2473 -228 2 4 2 - 8
16 Basketball Löwen Braunschweig
Basketball Löwen Braunschweig
12:48 30 6 24 2216 2514 -298 4 2 2 - 1
17 RASTA Vechta
RASTA Vechta
4:56 30 2 28 2200 2533 -333 1 1 1 - 6
18 Phoenix Hagen
Phoenix Hagen
0:0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

Stand: 25.04.2017, 06:03 Uhr