Stephen Arigbabu wird Assistent von Dirk Bauermann

Der 166-fache Nationalspieler wechselt von den Basketball Löwen Braunschweig zu s.Oliver Würzburg – Vertrag bis Saisonende 2017/2018 – Abschied von Co-Trainer Stephan Völkel

Seine Familie wohnt schon seit einem Jahr in Würzburg, ab sofort kann Stephen Arigbabu wieder mehr Zeit mit ihr verbringen: Der 166-fache deutsche Nationalspieler wechselt von den Basketball Löwen Braunschweig nach Unterfranken und wird neuer Assistent von s.Oliver Würzburg Headcoach Dirk Bauermann – zunächst bis Saisonende 2017/2018. Die Verpflichtung des 45-Jährigen bedeutet gleichzeitig den Abschied von Stephan Völkel, der in den vergangenen drei Jahren Co-Trainer von s.Oliver Würzburg war.

Stephen Arigbabu und seine Familie hatten ihren Lebensmittelpunkt im vergangenen Sommer gerade erst nach Würzburg verlegt, als das Angebot aus Braunschweig kam: „Ich bin den Basketball Löwen und Frank Menz sehr dankbar, dass sie mir meine erste Chance in der Bundesliga gegeben haben. Ich bin froh, dass wir dort unter schwierigen Voraussetzungen das Saisonziel erreicht haben und die Saison gemeinsam zu einem positiven Abschluss bringen konnten“, sagt Arigbabu: „Gleichzeitig freue ich mich auch auf die neue Aufgabe und die Zusammenarbeit mit Dirk Bauermann. Ich kann mich noch erinnern, wie er vor fast 30 Jahren in unserem Wohnzimmer saß und versucht hat, mich als jungen Spieler nach Leverkusen zu holen. Umso schöner ist es, dass wir jetzt in Würzburg zusammenarbeiten können. Meine Familie fühlt sich hier seit einem Jahr sehr wohl, und auch ich mag die Stadt, die ich bei meinen Kurzbesuchen schon ganz gut kennengelernt habe. Natürlich freue ich mich auch auf die neue sportliche Herausforderung bei s.Oliver Würzburg.“

 

Bauermann: „Stephen hat den Sprung zum hart arbeitenden Trainer erfolgreich gemeistert“

Im Sommer 2010 beendete Stephen Arigbabu nach 19 Jahren seine erfolgreiche Spieler-Karriere, in deren Verlauf er als Center der deutschen Nationalmannschaft unter anderem Bronze bei der Weltmeisterschaft 2002 in Indianapolis und – unter Trainer Dirk Bauermann – Silber bei den Europameisterschaften 2005 in Serbien und Montenegro holte. Seine zweite Karriere als Coach begann der 45-Jährige als Aufstiegstrainer der BSW Sixers aus Sandersdorf in der Regionalliga-Saison 2010/2011. Es folgten Stationen als Assistant Coach der deutschen U18-Nationalmannschaft, Cheftrainer von RASTA Vechta in der ProA und zuletzt als Co-Trainer in der easyCredit BBL bei den Basketball Löwen Braunschweig,

„Ich kenne Stephen schon sehr lange und freue mich auf unsere Zusammenarbeit. Er ist ein guter Typ, immer positiv, weiß aber auch seine Meinung offensiv zu vertreten. Er hat den Sprung vom Spieler zum hart arbeitenden Trainer erfolgreich gemeistert“, sagt Dirk Bauermann über seinen neuen Assistenten: „Er wird bei uns für das Scouting, den Videoschnitt und das Individualtraining mit den Innenspielern, auch aus unserem Nachwuchs, verantwortlich sein und teilweise auch das Mannschaftstraining leiten.“

Die Verpflichtung von Stephen Arigbabu bedeutet gleichzeitig den Abschied von Stephan Völkel, der seit der ProA-Saison 2014/2015 Co-Trainer bei s.Oliver Würzburg war. „Wir sind Stephan Völkel zu großem Dank verpflichtet. Er arbeitet immer hart und hatte sehr großen Anteil an unserer Rückkehr in die Bundesliga und am Einzug in die Playoffs im letzten Jahr. Wir wünschen ihm für seinen weiteren Weg alles Gute und viel Erfolg“, sagt s.Oliver Würzburg Geschäftsführer Steffen Liebler.

29.05.2017

Premium & exklusiv Sponsoren

Supplier

»Tabelle s.Oliver Würzburg 2016|2017

Pos. Team PKT G S N + - Diff. Heim Gast Last10 Serie
1 ratiopharm ulm
ratiopharm ulm
60:4 32 30 2 2819 2433 +386 15 15 8 + 1
2 Brose Bamberg
Brose Bamberg
58:6 32 29 3 2677 2209 +468 15 14 8 + 6
3 FC Bayern München
FC Bayern München
56:8 32 28 4 2767 2223 +544 15 13 9 + 1
4 medi bayreuth
medi bayreuth
44:20 32 22 10 2676 2530 +146 14 8 6 - 1
5 EWE Baskets Oldenburg
EWE Baskets Oldenburg
36:28 32 18 14 2573 2479 +94 12 6 5 + 2
6 ALBA BERLIN
ALBA BERLIN
36:28 32 18 14 2610 2599 +11 11 7 4 + 1
7 Telekom Baskets Bonn
Telekom Baskets Bonn
36:28 32 18 14 2641 2629 +12 11 7 4 - 1
8 MHP RIESEN Ludwigsburg
MHP RIESEN Ludwigsburg
34:30 32 17 15 2482 2447 +35 10 7 6 - 1
9 GIESSEN 46ers
GIESSEN 46ers
30:34 32 15 17 2454 2507 -53 8 7 5 - 4
10 FRAPORT SKYLINERS
FRAPORT SKYLINERS
28:36 32 14 18 2307 2377 -70 9 5 5 + 1
11 BG Göttingen
BG Göttingen
28:36 32 14 18 2479 2609 -130 8 6 7 + 4
12 Eisbären Bremerhaven
Eisbären Bremerhaven
24:40 32 12 20 2647 2816 -169 9 3 6 + 1
13 Science City Jena
Science City Jena
22:42 32 11 21 2415 2654 -239 5 6 1 - 3
14 s.Oliver Würzburg
s.Oliver Würzburg
22:42 32 11 21 2502 2636 -134 8 3 6 + 4
15 WALTER Tigers Tübingen
WALTER Tigers Tübingen
14:50 32 7 25 2397 2635 -238 3 4 1 - 1
16 Basketball Löwen Braunschweig
Basketball Löwen Braunschweig
12:52 32 6 26 2398 2708 -310 4 2 2 - 3
17 RASTA Vechta
RASTA Vechta
4:60 32 2 30 2351 2704 -353 1 1 1 - 8
18 Phoenix Hagen
Phoenix Hagen
0:0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

Stand: 26.06.2017, 06:30 Uhr